Visualisierung von Traffic auf Ihrer Website Visualisierung von Traffic auf Ihrer Website
#inboundmarketing

5 Rezepte wie Sie Ihren Website Traffic erhöhen

von Matthias Hechler

Zur Blog-Übersicht

Wie viele Besucher haben Sie im Monat auf Ihrer Website? Sie kennen diese Zahl bestimmt, oder? Man mag es aber kaum glauben, dass viele die Antwort auf diese Frage nicht wissen.

Dabei ist es essenziell, möglichst viel guten Website Traffic auf der eigenen Internetseite zu haben. Heißt konkret: Es geht darum, online möglichst gut sichtbar zu sein und viele qualifizierte Besucher, im Idealfall Wunschkunden, aus dem Internet auf Ihre Website zu "lotsen".

Zumindest dann, wenn Sie online Kunden gewinnen wollen. Wenn das für Sie interessant ist, dann erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, wie Sie effektiv ihren Website Traffic erhöhen können.

Rechnen wir zunächst mal ein bisschen…

Beispiel:

Nehmen wir mal an, Sie sind ein Dienstleister, der seine Kunden mit IT-Consulting und hochwertigen Cloud-Services unterstützt. Auf Ihrer Website generieren Sie aktiv Leads, wozu Sie mehrere Landingpages, auf denen z. B. Whitepapers und Online-Schulungen angeboten werden, betreiben.

Der Prozess vom ersten Website-Besuch bis zum Abschluss könnte so aussehen:

  • Mal angenommen, Sie haben im Monat 600 Besucher auf Ihren Landingpages und die Conversion Rate beträgt durchschnittlich 15%.
  • Sie gewinnen also 90 Leads aus diesen Website-Besuchern.
  • Von diesen 90 Leads vereinbaren im Laufe der Zeit 6 Kontakte ein Beratungsgespräch mit Ihnen.
  • Jeder 2. davon erhält ein Angebot, sodass Sie 3 Angebote machen.
  • Aus diesen 3 Angeboten gewinnen Sie einen Kunden, da Ihre Auftragsumwandlungsquote ca. 1/3 beträgt.
  • Sie benötigen im dem Fall also 600 Besucher auf Ihren Landingpages, um 1 Kunden zu gewinnen.

In einem Conversion-Trichter dargestellt, sieht das so aus:

grafik_website-traffic-conversion-trichter

 

Zugegeben, das ist eine sehr pauschale, beispielhafte Rechnung. Es gibt einige Stellschrauben in diesem Getriebe, die die Conversion Rates in diesem "Trichter" beeinflussen: Wie z. B. Ihre Branche, Produkt/Dienstleistung, Anzahl von Landingpages, Qualität der Inhalte, Attraktivität der Landingpages ...

Trotzdem ist klar, dass man 'ganz oben' im Trichter eine gewisse Menge an Traffic generieren muss, um daraus im Laufe des Prozesses und der Zeit Kunden über mehrere Conversions zu gewinnen. Im Prinzip ist das simple Mathematik.

Obwohl das logisch ist, hat man das nicht zwangsläufig präsent vor Augen. Deshalb ist es immer wichtig, die Traffic-Kennzahlen im Blick zu behalten und aktiv an Ihrer Online-Sichtbarkeit zu arbeiten.

So können Sie Ihren Website Traffic erhöhen:


1. Aktiv an guten organischen Suchmaschinen-Rankings arbeiten

Organischer Traffic aus Suchmaschinen ist eine essenzielle und vor allem kostenlose Quelle für Website-Besucher.

Viele glauben noch immer, dass man nur ein bisschen SEO in die Website "basteln" muss – und schon ist man auf Platz 1. So, als müsste man nur ein paar Keywords mehr in den Text schreiben und ein paar Meta-Tags bearbeiten. Das allerdings ist völlig falsch und lange überholt.

Um viel guten Traffic von Google & Co. zu erhalten, ist es wichtig, regelmäßig strategischen Content zu entwickeln.

"Strategisch" heißt, dass man Beiträge gezielt für bestimmte Buyer Personas, also Wunschkunden, schreibt und dabei den Artikel jeweils auf eine ganz spezielle Suchanfrage (also auf ein Keyword, das bei Google & Co eingegeben wird) dieser Persona abstimmt.

Das dient dazu, um sich bei für Sie relevanten Suchbegriffen zu positionieren und ein möglichst gutes Ranking in den Suchmaschinen zu erzielen, was wiederum den Traffic steigert. Häufig sind das Blogbeiträge oder Wissensartikel (z. B. Wiki, Glossar ...). Wenn Sie gute, hilfreiche Beiträge für Ihre Buyer Personas schreiben, haben Sie beste Chancen, dass Sie Ihren Website Traffic erhöhen. Das braucht bei der Suchmaschinenoptimierung etwas Zeit, wirkt dafür aber nachhaltig und längerfristig.

2. Teilen Sie Links auf Ihre Inhalte in Social-Media-Netzwerken

Viele Unternehmen unterschätzen noch immer die Effektivität von Social Media Marketing, vor allem im B2B-Bereich.

Wenn Sie gute, lösungsorientierte Inhalte für Ihre Personas produzieren, haben Sie auch eine Menge guten Content in Ihrem Pool. Diesen können Sie immer wieder auf Sozialen Netzwerken wie LinkedIn oder Facebook promoten und so Traffic erzielen.

Wenn Sie dort z. B. Blogbeiträge teilen, zapfen Sie automatisch eine sprudelnde Quelle an, mit der Sie auf Ihrer Website Traffic generieren.

Deshalb ist es auch so wichtig, dass Sie an Ihrer Sichtbarkeit mit Social Media Marketing arbeiten und Follower gewinnen, die Ihre Beiträge sehen, liken, kommentieren, teilen – und im Idealfall auf einen darin enthaltenen Link klicken.

3. Bauen Sie Ihren E-Mail-Verteiler auf und aus

Ein gut gepflegter Bestand an eigenen E-Mail-Kontakten bzw. selbst generierten Inbound Leads ist eine wichtige Quelle, mit der Sie Ihren Website Traffic steigern können. Der "gute alte" Newsletter ist hier aber weniger das, was Ihre Buyer Personas interessiert. Sondern wie immer geht es bei erfolgreichem Inbound Marketing darum, relevante und lösungsorientierte Inhalte zu liefern, mit denen Sie einen Mehrwert bieten.

Diese Leads können Sie mit nützlichen Inhalten (z. B. Information über neue Blogbeiträge oder Content-Angebote) pflegen und immer wieder auf Ihre Website leiten, um Sie im Prozess näher an einen Verkaufsdialog heranzuführen.

Für den Website Traffic aus E-Mail-Marketing sind in erster Linie die Marketing Qualified Leads (MQLs) entscheidend. Dies sind Kontakte, die Sie idealerweise selbst mit Content-Angeboten wie Whitepapers, Online-Schulungen oder E-Books generiert haben und Ihnen die Erlaubnis erteilt haben, weitere relevante Inhalte per E-Mail zu senden.

4. Erhöhen Sie Ihren Website Traffic mit Google Ads und Social Ads

Besonders wenn man zu wenig organische Sichtbarkeit und Reichweite über die drei zuvor genannten Kanäle erzielen kann, ist das sog. PPC-Marketing (Pay-per-Click) eine wichtige Ergänzung, um den Website Traffic zu erhöhen.

Gerade das Suchmaschinenmarketing (SEM,  in erster Linie Google Ads) ist eine wichtige Unterstützung, um mehr Sichtbarkeit und Reichweite in der Suche zu gewinnen. Im Gegensatz zur organischen Suchmaschinenoptimierung, die meist viel Zeit benötigt, bis sie greift, kann man Google Ads sehr schnell und agil steuern.

Mit Social Ads auf Sozialen Netzwerken wie LinkedIn, XING, Facebook, Instagram oder Twitter lässt sich ebenfalls schnell und effektiv zusätzliche Sichtbarkeit aufbauen.

Klar ist jedoch, dass man für diese bezahlte Reichweite entsprechende Budgets mitbringen muss.

Außerdem ist eine professionelle Umsetzung mit dem richtigen Targeting oder Retargeting sowie messbaren Conversions extrem wichtig für den Erfolg ist.

5. Bauen Sie externe Links auf

Auch externe Links von anderen Seiten, sog. Backlinks, können eine wichtige Quelle sein, um Ihren Website Traffic zu erhöhen. Sinnvoll sind hier vor allem Partnerschaften mit Unternehmen, Influencern, Portalen oder Website-Betreibern, die die gleichen Zielgruppen haben wie Sie und mit denen Sie kooperieren können.

Einige Möglichkeiten hierfür:

  • Gastbeiträge in Blogs mit ähnlichen oder ergänzenden Themen
  • Verlinkung bei strategischen Partnern
  • Fachartikel in Branchen-Portalen
  • Zusammenarbeit mit Influencern

Bei der Auswahl Ihrer Partner sollten Sie darauf achten, dass diese ihrerseits eine möglichst hohe Reputation genießen und sehr vertrauenswürdig sind. Eine große Überschneidung der Zielgruppe und fachlichen Themen mit den Ihren ist – wie zuvor erwähnt – ein wichtiges Kriterium.

Fazit zum Thema "Website Traffic erhöhen":

Den Website Traffic zu erhöhen ist die erste wichtige Stellschraube in der Online-Kundengewinnung. Nur wenn "oben" genug in den Trichter hinein fließt, können am Ende des Prozesses entsprechend erfreuliche Resultate entstehen. 

Man sollte verinnerlichen, dass dies ein dauerhafter Prozess ist, der auch Zeit braucht, bis er Effekte zeigt. Vor allem Inbound Marketing ist hervorragend geeignet, um nachhaltig an diesem wichtigen Erfolgsparameter zu arbeiten.

 

Neuer Call-to-Action